Wir über uns

Toni und Schubi unsere ersten testudo hermanni boettgeri

Eigentlich wollten wir nur zwei Griechische Landschildkröten kaufen und in unserem Garten in einem großzügigen Gehege halten, so kauften wir im April 2001 zwei kleine testudo hermanni boettgeri bei einer Züchterin im Ruhrgebiet.

Die beiden (Toni und Schubi) hatten bald das Herz der ganzen Familie erobert und nach dem zufälligen Besuch eines Mitarbeiters aus dem Duisburger Zoo wurde schnell klar, das unser Gehege reichlich viel Platz bietet um dort auch weitere Tiere zu halten.

Der Zufall wollte es, dass zwei Fundtiere aus Oberhausen den Weg zu uns fanden. Die Tiere wurden beim Umgraben entdeckt und landeten auf Umwegen dann schließlich bei uns.

Nachdem die Halterfrage geklärt war bekamen wir für die Tiere auch entsprechende Papiere ausgestellt. Die beiden THB Männchen befanden sich in einem sehr schlechten Zustand. Die Haltungsfehler waren offensichtlich. über schwere Rachitis und verkrüppelten Schwanz und weitere Auffälligkeiten war dort alles vertreten.

Die beiden testudo hermanni boettgeri waren jedoch Putzmunter und bevölkerten nun als erstes das ca. 20 m² große Gehege Etwa ein Jahr später bekamen wir unsere jetzige Zuchtgruppe von einem älteren Pärchen, die ihre Tiere aus alters Gründen abgeben wollten.

Sie haben die Tiere nie zur Zucht genommen und wohl eher aus Zufall hatte eine wilde Nachzucht es geschafft, genau am Tag der Deutschen Einheit im damaligen Gehege zu schlüpfen.

Als wir die Tiere bekamen, war dieses Tier schon so groß wie die Elterntiere und erhielt von uns den Namen Helmut. Die Gruppe bestand aus vier Männchen und zwei Weibchen und somit nicht gerade ideal von der Zusammenstellung. Um den Weibchen genügend Versteckmöglichkeiten zu bieten wurde das Gehege nun verdoppelt. Da die Tiere wohl schon viele Jahre in dieser Zusammenstellung verbracht haben, war bald klar wie die Rangordnung funktionierte.

Die Weibchen mit etwa 1000Gramm mehr auf der Waage konnten sich gegen den starken Männerüberschuss gut behaupten und warfen notfalls sämtliche Männchen auf den Rücken.

Dennoch waren wir ständig auf der Suche nach weiteren Weibchen und wurden 2007 fündig. Eine ältere Frau gab zwei wunderschöne testudo hermanni boettgeri aus alters Gründen mit samt Schlafhaus ab. Nach einem Tierarztbesuch und einer Herpesuntersuchung konnten die beiden Tiere in die Gruppe integriert werden. Das Gehege wurde ein weiteres Mal vergrößert und hat nun ca. 75 m² Gesamtfläche (siehe Freigehege).

Unsere ersten beiden THB wurden 2006 mit in die Gruppe integriert und werden kaum beachtet, da sie noch nicht geschlechtsreif sind.

Sie fressen und sonnen sich wie selbstverständlich mit den großen Tieren und fühlen sich offensichtlich wohl.